Sie sind hier:

Neue Verwertungsmöglichkeiten für Gewässersedimente und Reststoffe

Foto des Testfeldes, jpg, 69.7 KB

Die Idee:

Die Detlef Hegemann Umwelttechnik GmbH stellt im Rahmen des PFAU-Projekts "Erzeugung von Mutterboden-äquivalenten Bodensubstraten aus Gewässersedimenten und anderen kommunalen Reststoffen mit innovativer Verfahrens- und Aufbereitungstechnik" aus den Sedimenten und anderen Reststoffen ein Oberbodensubstrat her, welches zur Begrünung und Renaturierung im Erd- und Landschaftsbau verwendet werden kann.

Das Ziel:

Upcycling von Sedimenten zu fruchtbarem Oberboden und Rückführung als Erdbaumaterial in den Nutzkreislauf sowie Schonung von natürlichen Ressourcen und Deponiekapazitäten

Die Umsetzung:

Bei Bauprojekten wird Mutter- bzw. Oberboden verwendet. Die Neubildung von Mutterboden dauert im Schnitt 15.000 Jahre pro Meter und ist damit eine endliche natürliche Ressource, die in Deutschland durch das Baugesetz geschützt ist. Gewässersedimente werden in großen Mengen bei der Instandhaltung von Hafenanlagen und Flüssen ausgebaggert und größtenteils deponiert. Die Schadstoffbelastung von Gewässern und Sedimenten nimmt immer weiter ab, so dass für sie neue Verwertungsmöglichkeiten erschlossen werden können. In umfangreichen Labor-, Pflanz- und Feldversuchen wurden verschiedene Materialmischungen auf ihre Umweltverträglichkeit und geotechnischen Eigenschaften getestet. Parallel dazu sind technologische Verfahren zur Aufbereitung analysiert worden, um qualitativ gleichbleibende Ergebnisse bei der Verarbeitung der heterogenen Ausgangsstoffe zu erzielen. Somit wurden mit spezifischen Verfahren und dem zielgenauen Einmischen zusätzlicher Stoffe homogene Materialeigenschaften erreicht, die auf die Anforderungen des jeweiligen Einsatzbereichs angepasst werden können und keine Nachteile im Vergleich mit natürlichem Mutterboden aufweisen. Das Substrat soll zukünftig als Erdbaumaterial bzw. zur Bepflanzung regional vermarktet werden.

Das sagen die Macherinnen und Macher:

"Die Nutzung bestehender Ressourcen in möglichst geschlossenen Kreisläufen schont natürliche Ressourcen, beugt Umweltschäden vor und reduziert anfallende Abfallmengen. Mit unserem PFAU-Projekt wollen wir einen neuen Verwertungsweg für Gewässersedimente erschließen und damit einen weiteren wichtigen Schritt in diese Richtung gehen", erklärt Dr. Jana Michaelis, die als Projektleiterin bei der Detlef Hegemann Umwelttechnik GmbH für das Projekt verantwortlich ist.

Infos und Kontakt:

Dr. Jana Michaelis, jana.michaelis@hegemann.de
www.hegemann-gruppe.de

EFRE-Logo, jpg, 26.0 KB