Sie sind hier:

Smart unterwegs mit „smumo“

Logo Mobilität, Energieeffizienz und Klimaschutz

Knallrot und mit auffälligem Logo – seit Ende August ziehen die „smumo“-Autos von Netzwerkmitglied Cambio Blicke auf sich. Die Abkürzung steht für „smart urban mobility“ und verspricht mehr Flexibilität beim Mieten eines Fahrzeuges. Denn während man bei cambio bisher feste Stationen im Stadtgebiet angesteuert hat, lassen sich die neuen Fahrzeuge per App auf allen öffentlichen und kostenlosen Parkplätzen in einem festgelegten Gebiet finden und wieder abstellen. Dieses Gebiet umfasst bislang Teile von Walle, Findorff und Schwachhausen sowie die Neustadt und die Östliche Vorstadt.

Foto eines roten Autos
Das Free-Floating Angebot startet zunächst mit einer Flotte bestehend aus 30 Citroën C3. (Foto: Jonas Ginter)

Den Bedürfnissen seiner Kundinnen und Kunden kommt Cambio auch im Hinblick auf die Spontanität von Erledigungen und Ausflüge nach: Im Gegensatz zum herkömmlichen Cambio-System, bei dem sich eine längerfristige Planung gelohnt hat, setzt „smumo“ bewusst und ausschließlich auf den kurzfristigen Bedarf eines Autos. 15 Minuten nachdem man den nächsten Wagen in der App ausgewählt hat, ist er reserviert. Die Länge der Fahrt wird nicht mehr vorher eingetragen, sondern im Viertelstundentakt und je nach Benutzungsdauer abgerechnet. Preislich macht die Nutzung zum herkömmlichen Cambio-Auto keinen Unterschied.

Mit einem kombinierten Angebot aus stationsbasiertem CarSharing und dem FreeFloating-Angebot sollen noch mehr Anreize geschaffen werden, das eigene Auto abzuschaffen. Die Anzahl der neuen Wagen wurde bewusst niedrig gehalten, um dem tatsächlichen Bedarf an dem flexiblen Angebot nachzukommen und den öffentlichen Raum nicht damit zu überfrachten. Mit einer Mindestdauer von einer Stunde bei der Abbuchung stellt es laut Cambio auch keine Konkurrenz zum Fahrrad oder dem ÖPNV dar.

Weitere Informationen