Sie sind hier:
  • Unternehmen
  • 2020-06-04 Herausforderungen des Klimawandels für Unternehmen

Herausforderungen des Klimawandels für Unternehmen

Logo Mobilität, Energie und Klimaschutz

Neben betrieblichem Umwelt- und Klimaschutz besteht bei vielen Unternehmen zunehmend auch Handlungsbedarf im Bereich der Klimaanpassung. Denn extreme Wetterereignisse wie Sturmfluten, Starkregen und Hitze haben direkte Auswirkungen auf die Wirtschaft im Allgemeinen als auch auf Unternehmen im Speziellen. Dies kann sich in Form von extremer Hitzebelastung im Büro oder der Produktion äußern oder aber indirekt auch durch die Beeinflussung globaler Lieferketten in den Herkunftsländern. Um langfristig gut aufgestellt zu sein, wird es zunehmend relevanter, Klimaanpassung in unternehmerische Entscheidungen einzubeziehen und entsprechende Maßnahmen zur Eindämmung der unvermeidlichen Folgen umzusetzen.

Auch im Land Bremen sind die Auswirkungen des Klimawandels deutlich spürbar. So kam es im Jahr 2017 durch Sturm Herwart zum vollständigen Erliegen des Zugverkehrs, im gleichen Jahr sorgte Salznebel zu tagelangen Zugausfällen auf der Strecke zwischen Bremen und Bremerhaven. Dies hat sich vor allem negativ auf die Bremer maritime Wirtschaft und Logistik ausgewirkt. Doch auch die Nahrungsmittelwirtschaft ist in Bremen von den Klimafolgen betroffen. Hier sind es vor allem die globalen Veränderungen in den Herkunftsländern, die sich auf Anbau- und Fangbedingungen auswirken und damit Preis- und Qualitätsschwankungen sowie Lieferverzögerungen hervorrufen. Hier gilt es, den Folgen des Klimawandels frühzeitig und vor allem gemeinsam vorzubeugen, wie im Projekt "BREsilient" deutlich wird, das als Forschungsvorhaben an die im Jahr 2018 verabschiedete Bremer Klimaanpassungsstrategie anknüpft. Das Vorhaben bündelt Kompetenzen aus Forschung, Verwaltung und Praxis und versucht, auf lokaler Ebene Handlungsbedarfe zu identifizieren. Unter Einbezug des Wissens derer, die es betrifft – in diesem Fall Bremer Unternehmen – werden gemeinsam Strategien und konkrete Maßnahmen für die Anpassung an den Klimawandel entwickelt.

Foto der Polarstern
Das Forschungsschiff "Polarstern" ist das Flagschiff des Alfred-Wegener-Instituts (© Stefan Hendricks, AWI)

Im Rahmen eines Webinars wurden am Beispiel der maritimen Logistik und Ernährungswirtschaft die Auswirkungen auf das Wirtschaften in Bremen von Vertreterinnen und Vertretern des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) und dem Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) erläutert. Zudem gabt Prof. Dr. Eberhard Sauter vom Alfred-Wegener-Institut (AWI) Einblicke in die aktuelle Forschung, u. a. zur laufenden Arktisexpedition, und berichtet über den Wissens- und Technologietransfer des Instituts. Exklusive Einblicke in die Forschungspraxis gibt es bei den virtuellen Besichtigungen des Aquakulturzentrums und der Tauchroboter-Werkstatt.