Sie sind hier:
  • Unternehmen
  • 2020-05-07 Jetzt heißt‘s Daumen drücken: Netzwerkmitglied nominiert

Jetzt heißt‘s Daumen drücken: Netzwerkmitglied nominiert

Foto des Hafens mit Watt im Vordergrund

Die Geschäftsstelle Umwelt Unternehmen drückt Netzwerkmitglied bremenports fest die Daumen, denn das Projekt der Hafenmanagementgesellschaft ist unter den neun Finalisten der NordWest Awards 2020, die alle zwei Jahre von der Metropolregion Nordwest in Zusammenarbeit mit einem weiteren Partner ausgelobt werden. Unter 110 Projekten konnte bremenports die Jury mit seinem Projekt des CO2-neutralen Hafens überzeugen und setzt sich damit für eine zukunftsfähige und innovative Metropolregion ein.

Häfen haben in den globalen Transportketten eine herausragende Bedeutung, wenn es darum geht, klimaschädliche Emissionen einzusparen. bremenports hat hieraus das Ziel des CO2-neutralen Hafens entwickelt und sich mit seinem Projekt für den diesjährigen NordWest Award beworben. Bereits 2013 setzte sich bremenports für die CO2-Neutralität des eigenen Unternehmens ein, nun ist dies auch für die Hafeninfrastruktur vorgesehen und soll bis zum Jahr 2024 realisiert werden. Durch ein effizientes Energiemanagement konnte der CO2-Fußabdruck gegenüber 2011 bereits um rund 70 Prozent reduziert werden, momentan wird geprüft, wie erneuerbare Energien besser in die Energieversorgung des Hafenquartiers "Überseehafen Bremerhaven" integriert werden können. Neben investiven Maßnahmen sind weitere substantielle Schritte geplant, so auch die Unterstützung der anderen Terminalbetriebe und der Hafenwirtschaft sowie der Land- und Seeverkehre, den jeweiligen CO2-Fußabdruck zu reduzieren. Die Bremischen Häfen wollen damit in den globalen Transportketten ihre Rolle als zukunftsfähiger, innovativer, verantwortungsbewusster und wettbewerbsfähiger Hafenstandort absichern und ausbauen.

In Kürze werden die Gewinnerinnen und Gewinner bekannt gegeben. Wir fiebern weiterhin mit!