Sie sind hier:

Blühfläche.de

Foto einer Blühfläche, jpg, 283.8 KB

Die Idee:

Auf den Feldern von Landwirten werden mit der finanziellen Unterstützung aus Patenschaften regionale Saatenmischungen auf eine bestimmte Fläche ausgetragen. Diese werden zu wild wachsenden Blumen und geben vielen Tierarten einen Lebensraum.

Das Ziel:

Förderung und Erhalt der Artenvielfalt durch die Schaffung von neuen Lebensräumen für Bienen, andere Insekten und weitere Tierarten

Die Umsetzung:

Blühpaten entrichten einen jährlichen Beitrag von 0,30 Euro je Quadratmeter. Privatpersonen können Patenschaften ab 1.000 Quadratmeter und Unternehmen ab 10.000 Quadratmeter Fläche übernehmen. Sie erhalten für ihre finanzielle Unterstützung einen "Blühflächen-Patenschein" und können ihr Engagement auf der Projektwebsite präsentieren. Das eingenommene Geld erhalten die beteiligten Bauern, die ihr Ackerland zur Verfügung stellen. Sie kaufen das Saatgut ein und grubbern die Felder vor jeder neuen Aussaat. Zudem errichten sie die Bänke und Steininseln und entfernen "Problemkräuter". Aus 40.000 Quadratmetern Blühfläche im Juni 2019 sollen noch dieses Jahr 100.000 Quadratmeter Blühfläche werden.

Das sagen die Macher:

"Alle reden von Biodiversität und es gibt bereits viele gute Ansätze im Kleinen. Mit unserem Projekt wollen wir Raum für mehr Artenvielfalt schaffen – und das großflächig und langfristig", erklärt Harald Rossol, Geschäftsführer der IT-Firma b.r.m. und seit fast 15 Jahren Mitglied der Bremer Umweltpartnerschaft. "Die Idee wird sich im besten Fall auf den gesamten norddeutschen Raum ausweiten, denn die Grundvoraussetzungen sind praktisch überall gegeben." Rossol initiierte das Projekt Blühfläche.de in Zusammenarbeit mit Landwirt Claus Tietjen aus Lilienthal.

Infos und Kontakt:

Harald Rossol, harald.rossol@brm.de
www.blühfläche.de