Sie sind hier:
  • Aktuelles
  • 2018-09-03 Mehr Energieeffizienz und Klimaschutz im Straßengüterverkehr

Mehr Energieeffizienz und Klimaschutz im Straßengüterverkehr

Der Verkehr macht in Deutschland einen erheblichen Anteil der CO2-Emissionen aus. Antriebe mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen können die klimaschädlichen Schadstoffe senken. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat nun ein Programm zur Förderung von energieeffizienten und/oder CO2-armen schweren Nutzfahrzeugen (EEN) aufgelegt.

Ziel des Förderprogramms ist die Reduzierung der negativen Wirkungen des Straßengüterverkehrs mit schweren Nutzfahrzeugen auf Umwelt und Klima. Hierzu erhalten Unternehmen des Güterkraftverkehrs Zuschüsse zur Förderung der Anschaffung von schweren Nutzfahrzeugen mit energieeffizienten und/oder CO2-armen Antriebstechnologien. Gefördert wird die Anschaffung sowohl von Lkw als auch von Sattelzugmaschinen mit Erdgasantrieb, Flüssiggasantrieb oder Elektroantrieb, die für den Güterkraftverkehr bestimmt sind und deren zulässiges Gesamtgewicht mindestens 7,5 Tonnen beträgt.

Die Höhe des Zuschusses ist abhängig von der Antriebsart des Fahrzeugs. Bezuschusst werden die Investitionsmehrkosten, die erforderlich sind, um anstelle eines Lkw oder einer Sattelzugmaschine mit Dieselantrieb und der Schadstoffklasse VI einen vergleichbaren Lkw mit einem der nachstehenden Antriebe zu erwerben (Differenzbetrag). Der Zuschuss darf 40 Prozent der Investitionsmehrkosten nicht überschreiten. Zuwendungsberechtigt sind Unternehmen, die Güterkraftverkehr im Sinne des § 1 Güterkraftverkehrsgesetz (GüKG) durchführen und künftige Halter oder Eigentümer von mindestens einem in der Bundesrepublik Deutschland zum Verkehr auf öffentlichen Straßen zugelassenen schweren Nutzfahrzeug, mit einer Antriebsart im Sinne der Richtlinie "EEN", sind.

Weitere Informationen: www.bag.bund.de

Richtlinie über die Förderung von energieeffizienten und/oder CO2-armen schweren Nutzfahrzeugen in Unternehmen des Güterkraftverkehrs (pdf, 159.4 KB)