Sie sind hier:
  • Unternehmen
  • 2019-09-05 Ausschüttung des Klimafonds: 36.250 € für Klimaschutzmaßnahmen

Ausschüttung des Klimafonds: 36.250 € für Klimaschutzmaßnahmen

, JPG, 58.4 KB
Fröhliche Gesichter bei der Ausschüttung des Klimafonds im Kindergarten Drachenkinder

Zu den Begünstigten des Klimafonds gehört neben anderen sozialen und kulturellen Einrichtungen auch der deutsch-chinesische Kindergarten Drachenkinder e.V. aus der Überseestadt. Im Rahmen der aktuellen Ausschüttung von insgesamt 36.250 Euro präsentierte der Kindergarten vor Ort sein neues Beleuchtungssystem, das mit Hilfe des Klimafonds finanziert wurde. Der Umstieg auf LED-Beleuchtung wirkt doppelt: "Über die geförderte Umrüstung können wir jedes Jahr unseren Kohlendioxid-Ausstoß um knapp drei Tonnen CO2 reduzieren und zudem 700 Euro Energiekosten einsparen", freuen sich Urte Hahn-Reeschke und Melanie Tang von den Drachenkindern. "Für unseren Kindergarten bedeutet das eine große finanzielle Entlastung, für die wir sehr dankbar sind."

Foto eines Flures mit LED-Beleuchtung, JPG, 34.8 KB
Hell erleuchtet: In der Kita Drachenkinder wurde auf LED-Beleuchtung umgestellt.

Vielen Kitas, Sportvereinen oder Kulturwerkstätten in Bremen und Bremerhaven fehlen die finanziellen Mittel, um Klimaschutz- und Energieeffizienzmaßnahmen in ihren Häusern umzusetzen. Der Klimafonds setzt genau hier an: Unternehmen können in den Fonds einzahlen und damit ihre CO2-Emissionen kompensieren. Davon profitiert nicht nur das Klima, sondern auch die Einrichtungen. Denn diese erhalten neben einem kostenlosen Energiegutachten auch einen Zuschuss für die Umsetzung ihrer Vorhaben. Durch die niedrigeren Energiekosten können die eingesparten Mittel dann für die gemeinnützige Arbeit verwendet werden.

Zu den tatkräftigen Unterstützern des Klimafonds gehören seit vielen Jahren auch Netzwerkmitglied cambio und das Umweltressort. Mit Hilfe des Klimafonds kompensieren sie ihren durch Dienstreisen entstehenden CO2-Ausstoß. Zudem hat der Senat im März 2018 beschlossen, dass ab diesem Jahr alle Ressorts diesem Beispiel folgen. Dabei ist das Prinzip des Klimafonds ganz einfach: Jedes Unternehmen entscheidet selbst, wieviel seiner CO2-Emissionen über den Fonds kompensiert werden sollen. Ein Teil des Betrags fließt in zertifizierte, weltweit angesiedelte Klimaschutzprojekte des TÜV geprüften Partners KlimaInvest. Ein weiterer, weitaus größerer Teil des Betrags dient der Förderung regionaler Projekte durch die Bezuschussung von Energieeffizienzmaßnahmen hier vor Ort. Welche Maßnahmen gefördert werden, entscheidet eine unabhängige Jury auf der Grundlage von Energiegutachten – diese werden je zur Hälfte von der Geschäftsstelle und Kooperationspartner energiekonsens gefördert.

Der Klimafonds wurde von Unternehmen der Bremer Umweltpartnerschaft initiiert. Seit 2010 wurden an 43 gemeinnützige Einrichtungen mehr als 120.500 Euro für die Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen ausgeschüttet. Die damit angestoßene CO2-Reduktion beläuft sich auf 266,3 Tonnen CO2 pro Jahr. Im Rahmen der jüngsten Ausschüttung wurden folgende Einrichtungen gefördert: Overbeck-Museum, Störtebeker Bremer Paddelsportverein von 1924 e.V., Bremer Tennis Club von 1912 e.V., Lidice Haus gGmbH, Christliche Eltern-Initiative e.V., TURA Bremen e.V., Landesschwimmverband Bremen e.V., Drachenkinder e.V. und Recyclingbörse Tenever.

Sie wollen in den "Klimafonds" einzahlen? Oder Sie möchten Geld aus dem "Klimafonds" beantragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Informationen (pdf, 1.4 MB) und Kontakt: Martin Schulze, Tel. 0421/323464-17, schulze@uu-bremen.de