Sie sind hier:

Bei hanseWasser wird es bunt

Wildblumenwiese und Insektenhotel sorgen für mehr biologische Vielfalt auf der Kläranlage

Wildblumenwiese und Insektenhotel bei der hanseWasser in Bremen , jpg, 99.7 KB
Wildblumenwiese und Insektenhotel bei der hanseWasser in Bremen

Wie einfach es ist, eine Wildblumenwiese anzulegen, weiß seit neustem auch die Belegschaft von hanseWasser Bremen. Mit der richtigen Vorbereitung und einigen Handgriffen lässt sich auf fast jedem Boden ein buntes Blumenmeer zaubern. So geschehen ist das auf dem Gelände der Kläranlage in Seehausen. Einige der bisherigen Nutzrasenflächen gleichen einer häufig unterschätzten Monokultur, die nicht gerade zur Artenvielfalt beiträgt. Damit ist jetzt Schluss, denn durch das Samenaussäen im Frühling und das Aufblühen im Sommer unterstützt die neuentstandene Wildblumenfläche hinter dem Verwaltungsgebäude der Kläranlage die biologische Vielfalt auf dem Gelände. So wurde Nahrung und Lebensraum für Insekten, Vögel und andere Kleintiere geschaffen.

Ein zusätzliches Plus für die Insekten im neuen „Garten“ bei hanseWasser: das selbstgebaute Insektenhotel. Ergebnis eines hanseWasser Azubi-Projekts. Mit etwas Aufwand und trockenen sowie naturbelassenen Materialien ist es möglich, für die durch die Wildblumenwiese angelockten Schmetterlinge, Hummeln, Schwebfliegen und anderen Insekten ein „Zuhause“ zu bauen, das zum Wohlfühlen einlädt. Solch ein Haus kann dann problemlos an einem Baum aufgehängt oder einfach in der Nähe einer Blumenwiese aufgestellt werden.

Ein weiterer, erfolgreich umgesetzter Bestandteil der Biodiversitätsstrategie von hanseWasser ist das frisch begrünte Dach des neuen Hauptverwaltungsgebäudes in der Überseestadt. Das Besondere: Neben der Bepflanzung durch Sukkulenten wie Mauerpfeffer und Fetthenne ist auch eine Regenwasserversickerung und -nutzung integriert. Das Gebäude selbst ist an höchsten Energie- und Klimaschutzstandards ausgerichtet.