Sie sind hier:
  • Dabei sein

Werden Sie Mitglied in der Bremer Umweltpartnerschaft!

Foto einer Urkundenübergabe, jpg, 215.5 KB

Sie sind offen für innovative, grüne Ideen und ökologische Neuheiten am Markt? Sie möchten Ihr Unternehmen mit Blick auf die Zukunft weiterentwickeln, um wettbewerbsfähig zu bleiben? Dann sind Sie in der "Partnerschaft Umwelt Unternehmen" genau richtig!

Profitieren Sie von den Vorteilen eines starken Netzwerks. Die Partnerschaft Umwelt Unternehmen bietet Ihnen branchenübergreifenden Wissens- und Erfahrungsaustausch und gemeinsame Aktivitäten bis hin zur Vernetzung betrieblicher Expertinnen und Experten.

Ihre Vorteile auf einen Blick

  • Vernetzung mit rund 200 Partnerunternehmen
  • Regelmäßiger Austausch mit dem Umweltressort sowie den Kooperationspartnern
  • Aktuelle Informationen zu Förderprogrammen
  • Breites, themenbezogenes Veranstaltungsangebot
  • Regelmäßige Partnertreffen
  • Frühzeitige Einbindung in Initiativen und Kampagnen
  • Gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit
  • Kostenfreies Beratungsangebot durch die Geschäftsstelle und ihre Kooperationspartner
  • Zentraler Service durch die Geschäftsstelle Umwelt Unternehmen

Übrigens: Ihre Mitgliedschaft in der "Partnerschaft Umwelt Unternehmen" ist kostenlos und kann von Ihnen jederzeit beendet werden.

Zum aktuellen Umwelt Unternehmen Jahresmagazin (pdf, 9.3 MB)

Aufnahmekriterien

Die Eingangskriterien sind Voraussetzung für eine Teilnahme an der "Partnerschaft Umwelt Unternehmen". Zudem sollte eines der technischen Kriterien in Ihrem Unternehmen erfüllt sein.

Wir freuen uns, wenn Ihr Unternehmen die "Partnerschaft Umwelt Unternehmen" darüber hinaus mit freiwilligen Zusatzkriterien bereichert, die aber nicht entscheidend sind für eine Aufnahme in unser Netzwerk.

 

  • Ihr Unternehmen hat seinen Sitz oder eine Niederlassung im Land Bremen.

  • In Ihrem Unternehmen werden Leistungen erbracht, die einen positiven Effekt auf die Umwelt haben.

  • Diese Leistungen sind qualitativ und quantitativ benennbar und überprüfbar.

  • Die Erbringung dieser Leistungen liegt nicht länger als drei Jahre zurück oder wirkt noch im Betriebsalltag.

  • Diese Leistungen sind aus dem Planungsstadium bereits in die Umsetzung überführt.

  • Ihr Unternehmen erklärt sich bereit, seine Leistungen und Mitgliedschaft in der "Partnerschaft Umwelt Unternehmen" der Öffentlichkeit bekanntzugeben.

  • Einführung oder Fortführung eines betrieblichen Umwelt- oder Energiemanagementsystems (EMAS, ISO 14001, Ecostep, QuB, ISO 50001 oder vergleichbare Branchensysteme).

  • Einführung einer Technologie oder eines Verfahrens, das wesentlich zur Ressourcenschonung und zur Kreislaufwirtschaft beiträgt.

  • Ersatz umweltschädlicher Werk-, Betriebs- und Hilfsstoffe durch deutlich weniger schädliche oder umweltneutrale Alternativen (Substitution).

  • Maßnahmen zur Verminderung der CO2-Emissionen, insbesondere durch Energieeinsparung, höhere Energieeffizienz und die Nutzung regenerativer Energiequellen (Klimaschutzbetrieb).

  • Einsatz von umweltfreundlicher Mobilität, etwa durch die Nutzung des Verkehrsverbunds, des Schienentransports, alternativer Antriebssysteme oder von Job-Ticket, Car-Pooling, Car-Sharing oder ähnlicher Möglichkeiten.

  • Orientierung an ISO 26000 – also Umsetzung und Dokumentation von Corporate Social Responsibility (CSR) mit ausgewiesenen Leistungen im Handlungsfeld des betrieblichen Umweltschutzes.

  • Das Unternehmen trägt mit seinen Produkten und Dienstleistungen wesentlich zum Umweltschutz bei. Zum Beispiel, wenn ein Unternehmen mit seinen Dienstleistungen das Finale eines umweltbezogenen Preises erreicht hat (Land/Bund/EU).

  • Ihr Unternehmen beteiligt sich im Rahmen eines Unternehmensverbundes an branchenspezifischen Umweltkonzepten.

  • Ihr Unternehmen beteiligt sich aktiv an kommunalen Aktivitäten des allgemeinen Umweltschutzes.

  • Ihr Unternehmen fördert aktiv Umweltschutzprojekte in Entwicklungsländern.

  • Ihr Unternehmen beteiligt sich an Ausschreibungen zu Umweltpreisen.
    Ihr Unternehmen ist Mitglied in einem Verbund, der sich aktiv für eine nachhaltige Entwicklung einsetzt, sei es regional, national oder international.